Das Gegenteil von gut ist gut gemeint  (Kurt Tucholsky)

Übergewicht bei Pferden ist ein immer aktuelleres Thema. Immer mehr Pferde leiden darunter und dadurch auch unter Stoffwechselstörungen und den daraus resultierenden Folgen. Immer mehr geht den Menschen der Blick für ein normalgewichtiges vs. ein übergewichtiges Pferd abhanden. Hier lasse ich eine Patientenbesitzerin selbst zu Wort kommen:

Aufgrund seiner arthrotischen Veränderungen und diverser anderer Befunde, wollte ich meinem 10-jährigen Spanier Bucanero ein „naturgetreues Leben“ außerhalb einer Box ermöglichen.

Die Suche nach einem geeigneten Offenstall gestaltete sich schwierig, doch letztendlich konnte ich einen wunderschönen Hof finden. Die Pferde wurden im Winter mit Heulage gefüttert, ihnen stand eine 10.000 qm große Wiese zur Verfügung und im Sommer kamen die Pferde 24/7 auf riesige grüne Wiesen. „Toll – da schlägt jedes Freizeitreiterherz höher“

Mein Pferd fing an sich zu verändern. Er wurde immer dicker trotz Fressbremse im Sommer, schwamm von Jahr zu Jahr mehr auf, er war andauernd müde, extrem triebig, sein Fell und seine Haut veränderten sich. Er fing an sich Mähne und Schweif zu schubbern. Seine Sarkoide wurden immer größer. Er fing an zu husten und zu lahmen. Er hatte Kotwasser und Durchfall, Sommer wie Winter.

Leider habe ich viel zu lange darüber hinweggesehen, mein Pferd war doch „glücklich“.

2019 kam dann der große Gau. Es wurde bereits Ende März angeweidet, die Wiesen sollten dieses Jahr früher geöffnet werden.

Mitte April kamen die Pferde 24/7 auf die Wiese. Von Tag zu Tag konnte ich zusehen wie es meinem Pferd schlechter ging. Er wurde immer apathischer, hustete vermehrt, lahmte undefinierbar und war stocksteif.

Da ich mir diese Lahmheit und die Steifheit einfach nicht erklären konnte, rief ich Frau Lewandowski an.

Bei unserem Termin sagte sie mir eindringlich das, was ich schon die ganze Zeit innerlich wusste.

DAS PFERD IST ZU DICK.

Nach dem benötigten Anstoß von Frau Lewandowski, warf ich mein komplettes Haltungskonzept über den Haufen. Ich nahm das Pferd raus aus dem Laufstall und runter von der grünen Wiese.

Es bekam Heu und Stroh, abgewogen auf sein Idealgewicht, ich startete eine Entgiftungskur und strich die Wiese komplett von seinem Ernährungsplan.

Gemessener Brustumfang bei Diätbeginn waren sage und schreibe 193 cm. Bei einem 1,50 m großen Pferd!

22.03.2019

08.05.2019

Innerhalb der nächsten Wochen ging es meinem Pferd zunehmend besser.

Er hörte auf sich die Mähne und Schweifrübe zu schubbern, er hustete nicht mehr und seine undefinierbare Lahmheit war weg. Die dicke Fettschicht auf seinem Fell verschwand und es fing an zu glänzen.

Nach 10 Wochen eiserner Futterumstellung und angepasstem Training stand ein erneuter Termin bei Frau Lewandowski an. An diesem Tag hatten wir einen Brustumfang von 182,5 cm erreicht. Das Pferd war so locker wie noch nie in seiner Muskulatur.

23.07.2019

Natürlich sind wir noch nicht ganz an dem idealen Gewicht angelangt aber es ist doch unglaublich, wie schnell sich der Körper wieder regeneriert, wenn man ihm dazu die Chance gibt.

Aus Blindheit und falscher Güte, habe ich mein Pferd krank gemacht.

 Ramona und Bucanero

Vielen Dank für diesen wunderbar dokumentierten Erfahrungsbericht mit Happy End! Eine kleine Anmerkung habe ich noch: Die Futterration wird immer für das aktuelle Gewicht berechnet und – wenn das Pferd an Gewicht verloren hat – wieder für das dann aktuelle Gewicht. Da die meisten aber ihr Pferd nicht ständig wiegen können wird es beobachtet und geschätzt, oder eben per Brustumfang ermittelt.